Mathias Hietz

(*1923 in Reisenberg NÖ, lebte und arbeitete in Bad Vöslau, ✝ 1996 in Bad Vöslau, NÖ)
Mathias Hietz lebte und arbeitete in Bad Vöslau. Von 1937–1940 absolvierte er eine Lehre als Zimmerer, im Anschluss derer er bis 1945 zum Kriegsdienst eingezogen wurde. Ab 1946 studierte er zuerst an der Kunstgewerbeschule Salzburg und danach an der Akademie für angewandte Kunst Wien. Anstoß Karl Prantls initiierte Hietz im Jahr 1967 das erste Symposion Lindabrunn. Das Symposion wurde infolge ein Fixpunkt der österreichischen Kulturlandschaft und brachte zahlreiche Bildhauer aus aller Welt nach Lindabrunn. Hietz war nicht nur organisatorischer Leiter des Symposions und arbeitete an Einzelwerken vor Ort, sondern nahm auch tatkräftig an der Erarbeitung der Gemeinschaftsprojekte der Symposien teil. Obwohl Hietz im Jahr 1991 die künstlerische Leitung abgab, war er bis zum Jahr 1994 regelmäßiger Teilnehmer des Symposions Lindabrunn. Hietz war außerdem Teilnehmer an verschiedenen internationalen Bildhauersymposien in Kanada, Suwako und Hagi (Japan), in Acolman (Mexiko) u.a. und organisierte das Internationale Bildhauersymposion in Villány (Ungarn). Als Vizepräsident und Ausstellungsleiter arbeitete er am Wiener Künstlerhaus und war als Vorsitzender der Bundeskonferenz der bildenden Künstler Österreichs tätig. Seine Werke wurden vor allem in Niederösterreich und Wien, aber auch über die Grenzen Österreichs hinaus ausgestellt. Neben mehreren Preisen wurde ihm 1971 der Professor- Titel verliehen.